Institutionalisierte Freigebigkeit

Geliebte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sozialwahl – „ich bin dabei“ – so lautet die Überschrift zu dem Tag, der nun vor uns liegt. „Ich bin dabei“: ich höre das als einen Motivationsruf, mitzumachen, teilzunehmen an den kommenden Sozialwahlen, aber auch mitzuwirken in den Selbstverwaltungs-gremien der Sozialversicherungen, als ehrenamtlicher Arbeits- und Sozialrichter.

Was aber könnte dazu motivieren, „dabei zu sein“? Wir werden heute sicher einige Antworten dazu hören bei den unterschiedlichen Referaten. Ich bin schon gespannt, was so motiviert, dabei zu sein.

Mich beeindruckt jedenfalls die Bedeutung der Aufgabe, die alleine schon an so ein paar Zahlen deutlich wird: etwa wenn ich mir vor Augen führe, dass in der gesetzlichen Rentenversicherung im vergangenen Jahr rund 270 Milliarden Euro bewegt worden sind und in der Gesetzlichen Krankenversicherung rund 210 Milliarden Euro – Größenordnungen, die dem Bundeshaushalt mit 300 Milliarden Euro schon sehr nahe kommen. Weiterlesen

What would Jesus do?

„What would Jesus do?“ ist sicherlich nicht eine der ersten Fragen, die man sich im Berufsalltag stellt. Was würde wohl passieren, wenn Sie in Ihrem Team, bei Ihren Führungskräften diese Frage als einen Orientierungspunkt für die Personalführung ausgeben würden, diese Vorgabe vielleicht sogar bei der jährlichen Zielvereinbarung festschreiben ließen? Welche Phantasien entfacht dieser Gedanke bei Ihnen, neben der offensichtlichen Erkenntnis, damit wahrscheinlich gegen die Antidiskriminierungsrichtlinie zu verstoßen? Wie würden Ihre Führungskräfte, Ihre Mitarbeiter reagieren? Was müssten Sie sich anhören – oder welche Sprüche würden wohl hinter vorgehaltener Hand geklopft werden? Weiterlesen

Die Freiheit eines Christenmenschen als Voraussetzung gelingender Personal- und Selbstführung

Wann hat Sie das letzte Mal jemand gefragt: „Wie geht es dir?“ Diese Frage, hoffe ich, werden Sie alle beantworten können. Denn ich hoffe sehr, dass es in Ihrem persönlichen Umfeld Menschen gibt, die Ihnen diese Frage hin und wieder stellen.

Und wann hat das letzte Mal jemand in Ihrem Unternehmen, aus Ihrem Mitarbeiterstab, aus Ihrem Kundenumfeld diese Frage gestellt und eine Antwort von Ihnen erwartet, die von Herzen kommt? Eine Antwort jenseits von den dienstlichen Verpflichtungen, von der Bewertung branchenüblicher Aufs und Abs, vom Gerede im Betrieb? Eine Antwort, die Sie als Person meint, nicht als Funktion? Weiterlesen